Artikelformat

Themes — ein Kleid für WordPress

Noch wäh­rend man auf der Suche nach geeig­ne­ten Plug­ins ist fällt einem auf das ande­re Wor­d­Press-Sei­ten so schö­ne Web­de­signs haben. Zunächst kommt man pri­ma mit dem Stan­dard-Lay­out aus, aber das ändert sich dann schnell, denn sowas möch­te man auch. Also geht die Suche nach dem am bes­ten geeig­ne­ten The­me los, und man fängt an das vor­han­de­ne Stan­dard­the­me anzu­pas­sen. Eine viel­zahl vom Wor­d­Press-The­mes fin­det man zum Bei­spiel hier.

Die Aus­wahl des The­mes ist immer ein wenig abhän­gig davon was man möch­te. Betreibt man ein rei­nes text­ba­sier­te Blog, kommt es eher als Zeit­schrift daher, als schlich­tes Tage­buch, eher text­las­tig oder als rei­nes Foto­blog, oder möch­te man vie­le Mul­ti­me­diain­hal­te bereit­stel­len. Für mich waren aber noch ganz ande­re Din­ge wich­tig…

Responsive Webdesign

Mich hat irgend­wann Ende letz­ten Jah­res gestört, das mein The­me auf einem mobi­len End­ge­rät so schlecht aus­sah, und ich habe mich nach einer Lösung umge­schaut, die auf allen Gerä­ten und Dis­play­grö­ßen eine gute Figur macht. Gesto­ßen bin ich dabei auf den Begriff „respon­si­ve Design“. Das Lay­out und Design der Web­sei­te passt sich dabei auto­ma­tisch der Grö­ße des Aus­ga­be­bild­schirms an. Die­ses Kon­zept hat Vor- und Nach­tei­le, trotz­dem ist mir die­ser Ansatz sehr sym­pa­thisch.

Ein Vor­teil von „respon­si­ve Web­de­sign“ ist das sich Schrift­grös­se, Gra­fik und Lay­out per­fekt an die jewei­li­ge Bild­schirm­grö­ße anpas­sen. Ich muss nur ein Web­de­sign zur Ver­fü­gung stel­len. Nach­teil ist, das mehr Code gela­den wer­den muss und sich des­halb die Lade­zei­ten der Sei­ten erhö­hen. Eine Gra­fik muss ich zum Bei­spiel in der höchs­ten erwünsch­ten Auf­lö­sung bereit­stel­len. Sie wird gela­den, und in Echt­zeit auf die ent­spre­che­ne Bild­schirm­grö­ße umge­rech­net. Das funk­tio­iert sogar, wenn ich zum Bei­spiel in einem Smart­pho­ne von Hoch­for­mat auf Quer­for­mat wech­se­le. Die Gra­fik passt sich dann auto­ma­tisch dem ver­än­der­ten Sei­ten­ver­hält­nis an.

Für jedes Aus­ga­be­ge­rät sepa­ra­te, opti­mier­te Ver­sio­nen der Web­sei­te sind schnel­ler gela­den, aber ich muss halt auch zum Bei­spiel eine Gra­fik in ver­schie­de­nen ange­pass­ten Grö­ßen vor­hal­ten. Für die ste­tig wach­sen­de Anzahl von unter­schied­li­chen Aus­ga­be­ge­rä­ten opti­mier­te Ver­sio­nen mei­ner Web­sei­te bereit zustel­len kann in Arbeit aus­ar­ten. Aus­ser­dem unter­stützt Wor­d­Press eine sol­che Funk­tio­na­li­tät nicht von Haus aus, und meh­re­re Wor­d­Press instal­la­tio­nen für jeden Aus­ga­be­typ vor­zu­hal­ten und zu pfle­gen ist ja nun auch kei­ne Lösung.

Als Vor­teil sehe ich für mich, das der Pfle­ge­auf­wand eines Web­de­signs gerin­ger ist, der Ent­wick­lungs­auf­wand bei der „all in one“ Lösung aber dafür höher.

mobile first

Ein wei­te­rer Design Ansatz nennt sich „mobi­le first“. Dabei wird das Lay­out zunächst für mobi­le End­ge­rä­te ent­wor­fen und für die Bedie­nung sol­cher Gerä­te opti­miert, was zu einem sehr schlan­ken und schlich­ten Web­de­sign führt.

So toll ist das mit dem dau­ern­den Design­wech­sel aber nicht, da regel­mä­ßig alle Wid­gets durch­ein­an­der kom­men. Nicht jedes Wid­get wird von jedem Design unter­stützt. Außer­dem sind die Hea­der­gra­fi­ken an das Design geknüpft, und ste­hen nach einem Wech­sel für das neue nicht zur Ver­fü­gung. Da heißt es alle neu hoch zu laden, was ärger­lich ist. Even­tu­ell dür­fen sie vor­her noch ums­ka­liert wer­den, da das neue Wunsch­de­sign ande­re Abmes­sun­gen benö­tigt.

  • Elma­stu­dio — hier gibt es mei­ne Lieb­lings­de­signs. Sehr schön fin­de ich das zu jedem der The­mes jeweils ein vor­be­rei­te­tes Child-The­me mit­ge­lie­fert wird in dem man eige­ne Ände­run­gen unter­brin­gen kann.
  • www.guymon.de — goog­le: why we recom­mend respon­si­ve design
  • eismann.klinger-webdesign.de

Weitere Artikel der Serie

  1. Fünf Jah­re blog­gen: Ein Jubi­lä­um
  2. Ein Hard­ware-Upgrade für Wor­d­press
  3. 23 Plug­ins für Wor­d­press
  4. The­mes — ein Kleid für Wor­d­press
  5. Wie wird mein Blog bekannt?
  6. Fazit und Aus­blick auf das Blog­gen mit Wor­d­press

Magst Du den Arti­kel bewer­ten?

Es gibt noch kei­ne Bewer­tun­gen

Autor: Carsten Nichte

Hi. Ich bin Softwareentwickler, Kampfkunstlehrer, Fotograf, manchmal Autor und Betreiber dieses Blog. Hier dreht sich alles um Fotografie, Schreiben, die Kampfkunst WingTsun und den Rest meines Lebens. Ich wünsche dir viel Spaß, und auch besinnliche Momente auf meiner Webseite, und freue mich über jede Rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

:-D 
:thumb: 
:-) 
:-/ 
:-| 
:-( 
:suspect: 
:o 
8O 
;-) 
mehr...