Artikelformat

Portraitplastik reloaded

In den letz­ten Wochen habe ich wie­der an einer Por­traitplas­tik gear­bei­tet. Ich woll­te mal schau­en ob ich das The­ma wei­ter­ent­wi­ckeln kann, und tat­säch­lich, es hat sich etwas ver­än­dert obwohl ich mich zwi­schen­zeit­lich nicht mehr mit dem The­ma beschäf­tigt habe.

Wie­der wur­de nach einem leben­den Model geformt. Dies­mal hat Tina sich gedul­dig im Kreis dre­hen und betrach­ten las­sen. :-) Zunächst habe ich noch ver­sucht mög­lichst nahe am Ori­gi­nal zu arbei­ten, aber irgend­wann im Ver­lau­fe des zwei­ten Tages habe ich fest­ge­stellt das sich mein Por­trait wo anders hin ent­wi­ckelt.

Tat­säch­lich war es so das alles was ich bei mei­ner ers­ten Skulp­tur gelernt hat­te noch da war, obwohl fast 12 Mona­te dazwi­schen lie­gen. Ganz intui­tiv habe ich mich die­ses mal um ande­re Details geküm­mert. Augen, Nase und Ohren sind viel detail­lier­ter, wenn auch noch nicht ganz zufrie­den­stel­lend. Auch Kinn und den Über­gang zum Hals habe ich mehr her­aus­ge­ar­bei­tet. Auf den fol­gen­den Fotos lässt sich der gesam­te Pro­zess der Geburt noch ein­mal nach­voll­zie­hen.

Von den Holz­kreu­zen, die auf dem ers­ten Foto noch sicht­bar sind habe ich mich schnell getrennt da sie mich behin­dert haben. Es ist halt so das im krea­ti­ven Pro­zess alles kann, aber nichts muss.

Beim Pati­nie­ren habe ich dies­mal dar­auf geach­tet wie­der einen ähn­li­chen Look hin­zu­be­kom­men wie bei mei­ner letz­ten Skulp­tur. Nach dem ich dem Gips­kopf über den Tag den letz­ten Schliff gege­ben hat­te, war es auch die­ses mal beim Pati­nie­ren wie­der viel zu dun­kel. Ich war dies­mal aber muti­ger weil ich wuss­te was mich erwar­tet wenn ich die­ses Gemisch aus den Aus­schei­dun­gen von Blatt­läu­sen und Spi­ri­tus auf­tra­ge. Der Schel­lack dient übri­gens nicht nur zum ver­schö­nern der Plas­tik, son­dern hat auch eine Schutz­funk­ti­on: Er macht das Kunst­werk unemp­find­li­cher gegen Feuch­tig­keit. Ich hab mir dies­mal auch sofort den Nul­ler bereit­ge­stellt um mit dem Pin­sel wie­der groß­zü­gig abtra­gen und ver­ma­len zu kön­nen, sowie die schö­nen grü­nen Pig­men­te, die ich vor­ab mit Spi­ri­tus gemischt habe. Gleich­zei­tig habe ich auch ab und zu ver­sucht die Pati­na mit dem Lap­pen weg zu wischen, was aber nicht so güns­tig ist weil dann Abriss­kan­ten auf der Ober­flä­che ent­ste­hen. Letzt­lich ist es ja ein bema­len in 3D, das bedeu­tet man kann mit der Pati­na an Höhen Glanz­punk­te set­zen, und die tie­fen Stel­len abdun­keln. Das habe ich die­ses mal bewusst pro­biert. Aller­dings bin ich mit dem Ergeb­nis noch nicht zufrie­den, und ich hof­fe in den kom­men­den Wochen noch dar­an Nach­bes­sern zu kön­nen.

Was mir sehr gut gefällt ist die gesam­te Aus­strah­lung, und das sie ver­schie­de­ne Sei­ten hat. Jetzt wo die Por­traitplas­tik fer­tig ist sehe ich schon wie­der ganz vie­le Stel­len an denen ich am liebs­ten anders gear­bei­tet hät­te. Als nächs­tes ist jetzt wohl die Ganz­kör­per­skulp­tur dran, und ich bin schon ganz gespannt dar­auf — das stellt mich vor ganz neue Her­aus­for­de­run­gen. Schön wäre jetzt aus­ser­dem noch wenn ich mich etwas von „klas­si­schen“ Stil weg ent­wi­ckeln wür­de, auch wenn es hier noch viel zu ler­nen gibt.

Span­nend ist für mich die Fra­ge wann wird eine Plas­tik eigent­lich weib­lich, und wann trägt sie männ­li­che Züge. Was macht den Unter­schied aus? Habt ihr ne Idee dazu?

Dan­ke an Tan­ja und alle Betei­lig­ten für das lehr­rei­che, span­nen­de und lus­ti­ge Semi­nar, und an Hel­mut für die Fotos dawo ich mit drauf bin. :thumb: Wer mal Lust hat ne Woche als Bild­hau­er zu arbei­ten, der kon­tak­tie­re mich. :-)

By the way: Jubi­lä­um!!! Das war mein zwei­hun­derts­ter Arti­kel in die­sem Web­log. Ich hab nie­mals gedacht das die­se Zahl zusam­men­kommt.

Weitere Artikel der Serie

  1. Ein Por­trait der etwas ande­ren Art
  2. Por­traitskulp­tur — Von Ton zu Gips
  3. Por­traitskulp­tur — Sockel, Schmir­gel & Pati­na
  4. Por­traitskulp­tur — Schü­ler­aus­stel­lung 2012
  5. Por­traitplas­tik rel­oa­ded

Magst Du den Arti­kel bewer­ten?

Bewer­tung 3.7 Ster­ne aus 3 Mei­nun­gen

Autor: Carsten Nichte

Hi. Ich bin Softwareentwickler, Kampfkunstlehrer, Fotograf, manchmal Autor und Betreiber dieses Blog. Hier dreht sich alles um Fotografie, Schreiben, die Kampfkunst WingTsun und den Rest meines Lebens. Ich wünsche dir viel Spaß, und auch besinnliche Momente auf meiner Webseite, und freue mich über jede Rückmeldung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

:-D 
:thumb: 
:-) 
:-/ 
:-| 
:-( 
:suspect: 
:o 
8O 
;-) 
mehr...