Permalink

Ich fin­de „Home“ ist ein sehr ambi­tio­nier­ter und wich­ti­ger Film, den ich irgend­wie in der Tra­di­ti­on von Koyaa­nis­qatsi ein­ord­ne…

Wir leben in einer alles-ent­schei­den­den Zeit. Wis­sen­schaft­ler sagen uns, wir hät­ten nur 10 Jah­re um unse­re Lebens­wei­se zu ändern, um das Auf­zeh­ren von Roh­stof­fen zu ver­hin­dern und um eine kata­stro­pha­le Ent­wick­lung des Welt­kli­mas zu ver­hin­dern. Jeder Ein­zel­ne muss an die­ser gemein­sa­men Anstren­gung teil­neh­men; und um so vie­le Leu­te wie mög­lich dar­auf auf­merk­sam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.“ — Yann Art­hus-Bert­rand.

zum Film „Home“ auf You­tube…

Permalink

Wir haben heu­te einen Dra­chen bekom­men :-)

Die Wand der Wing­T­sun Kampf­kunst­schu­le Ref­rath ziert jetzt ein chi­ne­si­scher Dra­chen. Das Video zeigt die Ent­ste­hung des Graf­fi­ti gerafft auf eine Minu­te. :thumb:

Permalink

Die Fuß­ball-WM in Süd­afri­ka läuft in vol­len Tou­ren. Es ist wie immer ein gro­ßes Fuß­ball­fest, aber irgend etwas ist die­ses Jahr anders. Ein all­ge­gen­wär­ti­ges Sum­men wie im Bie­nen­stock: Vuvu­zelas. Die­se Instru­men­te aus Plas­tik ent­stam­men nicht etwa der tra­di­tio­nel­len, afri­ka­ni­schen Kul­tur, son­dern sind ein in den 1990ern erfun­de­nes, und in Chi­na gefer­tig­tes Mas­sen­pro­dukt. Mitt­ler­wei­le wird die­ses ewig ner­vend, ein­tö­ni­ge Dau­er­ge­trö­te, das sämt­lich Stim­mung nie­der­ringt, und jeden Dia­log erstickt, in Fern­se­hen und Radio durch auf­wän­di­ge tech­ni­sche Maß­nah­men so gut es geht unter­drückt. Das fol­gen­de Video-Fund­stück passt des­halb ganz gut: http://www.youtube.com/watch?v=7B2LPxggvqY

Permalink

Letz­tens dreh­te sich bei einem Fami­li­en­tref­fen ein Gesprächs­the­ma um Kon­sum, und Kos­ten der Pro­duk­te. Mein Ein­wand, das die Prei­se nicht die tat­säch­li­chen Kos­ten des Pro­duk­tes wider­spie­geln, wur­de mit der Bemer­kung „Ist mir doch egal. Haupt­sa­che ich kann bil­lig kau­fen“ weg­ge­fegt.  :-/ …so ne Ein­stel­lung geht mal gar nicht! Ich hal­te das für ziem­lich ego­is­tisch, denn irgend­wo auf der Welt zahlt jemand den Preis dafür…

Der wah­re Preis unse­rer Pro­duk­te steht nicht auf dem Preis­schild der Ver­pa­ckung. Das in Lehr­bü­chern ste­hen­de ein­fa­che, linea­re Model der Mate­ri­al­wirt­schaft von der Roh­stoff­ge­win­nung, über die Pro­duk­ti­on, den Ver­trieb, bis zum Kon­sum, und letzt­lich die Ent­sor­gung greift zu kurz, und ver­schweigt wich­ti­ge Ein­fluss­fak­to­ren, und die wah­ren Pro­fi­teu­re. Es gibt aber ein span­nen­des, sehr erhel­len­des Video zum The­ma…

Sto­ry of Stuff — Ger­man from UTOPIA AG on Vimeo.

Die ame­ri­ka­ni­sche Akti­vis­tin und Mode­ra­to­rin Annie Leo­nard hilft mit ihrem Video „The Sto­ry of Stuff“, den kom­plet­ten Kon­sum­kreis­lauf und die damit tat­säch­lich ver­bun­de­nen sozia­len und öko­lo­gi­schen Fol­gen zu ver­ste­hen… http://www.utopia.de/magazin/the-story-of-stuff 

Permalink

Die Reno­vie­rung der Kampf­kunst­schu­le Ref­rath ist in vol­lem Gan­ge. Hier mal der Bau unse­res Hal­len­bo­dens als Timel­aps. Ein inten­si­ver Arbeits­tag in 10 Minu­ten:

Men at work from Cars­ten Nich­te on Vimeo.

Seite 1 von 212