Wing Tsun Kampfkunst

P6183000

Momentan unterrichte ich kein Wing Tsun mehr. Warum das so ist kannst du in folgendem Artikel nachlesen.

*** Diese Seite wird gerade überarbeitet. ***

Warum ich WingTsun mache

Das ist eine sehr lange Geschichte…

Kampfkunstschule Refrath

Hier möchte ich einiges über die Geschichte unserer Kampfkunstschule erzählen… das wird aber noch ein wenig dauern weil ich gerade andere Themen um die Ohren habe. Deshalb verlinke ich hier erstmal auf andere Seiten:

6 Kommentare

  1. Hallo, erstmal wollte ich sagen das mir dein Blog wirklich gut gefällt. Ich Interessiere mich sehr für WT. Da ich auch schon lange Kampfsport betreibe höre ich leider sehr oft das grade euer WT sehr teuer ist. Ich würde gerne das LT-WT lernen aber nur wenn ich es mir auch leisten kann. Kannst Du mir sagen mit was für Kosten ich bei euch rechnen muss ungefähr.

    Vielen Dank

    Liebe Grüße

    Thomas

    Antworten
  2. Jan Schneider

    04/01/2012 @ 02:56

    Guten Tag,

    Der Blog ist wirklich gut gelungen und die Fotographien gefallen mir auch.

    Ich habe einige Fragen betreffend des Wing Tsuns: In letzter Zeit kam in mir wieder der Wunsch auf Wing Tsun zu erlernen. Allerdings trüben einige Faktoren meine Motivation:
    1. Ich war bereits in einem Verband für WC bzw WT bzw VT etc. und habe dort schlechtere Erfahrungen gemacht. Vor allem auf der kommerziellen Ebene (bspw durfte man keine eigenen Getränke zu den Trainings mitbringen. Wobei man dies auch bei einigen EWTO Schulen beobachten konnte).

    2. Ich habe gelesen, dass die Schule Refrath zur EWTO gehört. Über diese habe ich einiges gelesen, wobei ich vieles von dem Gelesenen als Unsinn, welcher aus der Unwissenheit entsprungen war, entlarvt habe. Jedoch ist mir eine Sache ein gewaltiger Dorn im Auge. Und zwar die Sache mit dem Graduierungsprinzip: die Preise für die Prüfungen zu den Schülergraden finde ich persönlich nachvollziehbar (in dem oben genannten Verband waren sie weitaus höher). Jedoch habe ich von ziemlich hohen Preisen für die TG Sektionen und Prüfungen gelesen (teilweise sogar Preise für den Laufplan), wobei zwar variierten, sich aber immer im Bereich 250 Euro (pro Sektion) aufwärts bewegten. Desweiteren konnte man an einigen Stellen lesen, dass man, wenn man die Prüfungen nicht absolviert, ab einem bestimmten Grad keine neuen Techniken mehr erlernt.
    Ich habe leider nicht die Möglichkeit mich bei Bekannten mit EWTO zu informieren.

    Ich fänd es wirklich schade wenn dem so wäre, vor allem, da man im Grunde nie weiß, was eine WT, WC, VC , VT etc. Schule im Endeffekt für einen bietet.

    Bitte erleuchte mich dahingehend.
    Danke :-)

    Viele Grüße

    Jan

    Antworten
    • Boa Jan, ich versuche mal ne Antwort:

      Für die Schülergrade ist das recht transparent geregelt. Schülergradprüfungen werden vom Lehrer, oder vom Sifu des Lehrers durchgeführt. Der Verband gibt zwar die Prüfungsrichtlinien vor nach denen zu prüfen ist, hat aber sonst mit der Durchführung wenig zu tun. Bei den Techniker und Meisterprüfungen ist das anders. Hier übernimmt der Großmeister höchst persönlich die Prüfung. Dazu gibt es begleitend vom Verband eine theoretische und praktische Lehrerausbildung. Den Laufzettel bezahlt man beim Verband. Ausgebildet wird man von seinem Sifu! Das läuft über normale Trainingsstunden, oder noch besser über Privatstunden – vor allem wenn man selber unterrichtet und nicht mehr die Zeit hat zum regulären Training zu gehen. In meinem Fall ist das am Beispiel 1. TG so, das ich ganz normal die Privatstunden bezahle, und dort alles beigebracht bekomme was ich für die jeweilige TG-Stufe benötige. Extrakosten für die Sektionen fallen nicht an. Dazu kommen noch ein theoretischer Lehrgang, und ein paar praktische Lehrgänge beim Verband, und der eigentliche Prüfungslehrgang beim Großmeister. Normal gehört zur Techniker-Entwicklung dazu das man unterrichtet, oder sogar eine eigene Schule leitet. Durch den Unterricht bekommt man tiefere Einblicke und vor allem eine andere Perspektive ins WingTsun. Das ist ein wichtiger Baustein für die persönliche Weiterentwicklung, und darüber finanziert sich dann auch – teilweise, oder sogar vollständig – die fachliche Weiterbildung.

      Ein guter Sifu oder Lehrer zeichnet sich für mich durch folgende Eigenschaften aus:

      • Er ist bescheiden
      • Er stellt das WingTsun in den Mittelpunkt
      • Er hat keine Geheimnisse
      • Er fördert individuell, und ist engagiert dich weiter zu bringen – Er klebt nicht starr an Programmen
      • Er bildet sich weiter
      • Er ist offen für Kritik
      • Er ist stolz darauf wenn seine Schüler gut sind, oder sogar irgendwann besser als er selbst
      • Er lässt sich fair, aber nicht übertrieben bezahlen
      • Er nimmt sich Zeit für seine Schüler, und funktioniert nicht wie ein Taxameter
      • Er gibt dir immer das Gefühl, das du grad ne gute Zeit hattest wenn du aus dem Unterricht kommst

      Er darf dann auch mal einen schlechten Tag haben, ohne das gleich seine Kompetenz in Frage gestellt wird ;-) Zwischen Schüler und Lehrer besteht ein Vertrauensverhältnis. Wenn das alles zusammenkommt, denkst du nicht mehr darüber nach was es kostet, denn es ist jeden Cent wert.

      Antworten
  3. Es ist schade das ich mich bei euch nicht anmelden kann da ich hartz 4 bekomme und 40 euro im monat echt viel für ein hartz 4 emfänger ist und dadurch ich krank bin kann ich leider auch nicht so schnell eine arbeit finden mich würde mal intressieren ob hier auch was für uns angeboten wird die das geld nicht grad haben

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*

:-D 
:thumb: 
:-) 
:-/ 
:-| 
:-( 
:suspect: 
:o 
8O 
;-) 
mehr...